Brückenau, Hentschke Bau GmbH, Industriebau
Brückenbau, Hentschke Bau GmbH, Industriebau, Hochbau, Glasfaserbeton Hentschke Bau GmbH, Bauunternehmen, Bautzen, Erfurt, Dresden

Kontakt | Impressum | Sitemap
Partikeltherapiezentrum Marburg

Partikeltherapiezentrum Marburg

Für die Universitätsklinik Gießen-Marburg GmbH errichtete die Hentschke Bau GmbH ein Partikeltherapiezentrum in Marburg. Auf der Fläche von 6 500 m² entstand neben dem eingeschossigen Klinik- und Verwaltungsbereich ein Behandlungsbereich für Parti-kelstrahlentherapie. In diesem wird der Medizin neben Cobaltquellen und Röntgengeräten auch die Therapie mit Radionukliden zur Bestrahlung von bösartigen Tumoren zu Verfügung stehen. Kern der Baumaßnahme war die Herstellung des Teilchen-beschleunigers und der zugehörigen Behandlungsräume mit folgenden konstruktiven Details:

- Magerbetongründungen unter Streifenfundamenten bis auf Höhe des tragfähigen Baugrundes,
- Streifenfundamente mit einer Breite von ca. 2,00 bis 3,50 m,
- Bodenplatten aus Abschirmbeton mit einer Dicke von 0,50 m,
- Wände mit Wandstärken von 2,00 m bis 4,25 m als Abschirmbeton, um die übrigen Gebäudeteile
  vor Strahlenbelastung zu schützen; innerhalb dieser Wände wurden Eisenkieskörper mit einem
  Volumen von ca. 80 m³ aus Beton mit Stahlzuschlägen (Rohdichte 5,3 kg/dm³) in
  verlorenen Schalungskörpern eingebaut,
- Decken über EG mit einer Stärke von 1,50 m bis 2,50 m bei einer Raumhöhe
des EG von ca. 5,00 m,
- im 1. OG Bereiche mit Beton ÜK II und Halbfertigteil-Ergänzung.

Weitere Informationen auf der Interentseite von architekten24.

Details:
Auftraggeber: Universitätsklinik Gießen-Marburg GmbH
Ausgeführte Arbeiten: Neubau Partikeltherapiezentrum
Ausführungszeitraum: 2007 - 2009
Auftragssumme: 11,5 Mio. €

1
DSC02321.jpg
DSC02336.jpg
100_0112.jpg